SV Gifhorn meets Reykjavik Open and Bobby Fischer

  • Beitrags-Autor:

Das Vorhaben, das Reykjavik Open in Island zu spielen, bestand bei Hans und Arne Marzik schon etwas länger. Allerdings konnte durch die Corona-bedingte Situation in 2020 und 2021 kein Schachturnier in Reykjavik stattfinden. Das änderte sich im Jahr 2022 und als das Reykjavik Open ausgeschrieben war, wurde sich promt angemeldet. Das Open war vom 06.-12. April mit 7 Tagen und 9 Runden angesetzt.

Bobby Fischer Grab und Museum

Das Grab von Bobby Fischer in Selfoss

Vor dem Start des Opens musste aber selbstverständlich Island etwas erkundet werden. Für jeden Schachspieler ist es da obligatorisch einen Aufenthalt in der kleinen Stadt Selfoss einzuplanen, in welcher der 11. Schachweltmeister Bobby Fischer begraben liegt. Das Grab war auf einem kleinen Friedhof schnell zu finden.

Anschließend wurde das Bobby Fischer Center, ein Bobby Fischer Museum, besucht. Dort sind viele Fotos, Requisiten und Zeitungsartikel ausgestellt. Man erhält viele fazinierende Einblicke über Bobby Fischer und den WM-Wettkampf 1972 in Reykjavik gegen Spasski. Es ist sehr zu empfehlenen und war eine Inspiration für jeden Schachspieler.

Reykjavik Open

Das Rekjavik Open 2022 war ein gut organisiertes und mit über 80 Titelträgern sehr stark besetztes Schachturnier. Bekannte Teilnehmer waren unter anderem bekannte Schach-Youtuber IM Eric Rosen und WFM Anna Cramling sowie GM Praggnanandhaa, GM Romaninshin und IM Tania Sanchev. Zusammenfassend einige Highlights des Turniers aus Sicht der Gifhorner Spieler.

In der ersten Runde holte Hans Marzik (Elo 2050) direkt ein Remis gegen Stephen Dishman (Elo 2339). Anschließend erfolgte eine Niederlage gegen IM Cummings (Elo 2321) sowie ein Sieg gegen einen etwas schwächeren Gegner. In der vierten Runde kam es dann zum Spiel gegen GM Oleg Romanishin, ein Spieler der ehemaligen Weltspitze und Kandidatenturnier-Teilnehmer. Da Romanishin ein wiederkehrendes System spielt, wurde sich einige Stunden auf die Partie vorbereitet mit einer frühen Abweichung in eine eher seltende Abwicklung. Romanishin kannte sich allerdings sehr gut aus und hat Hans schnell überspielt – schade. Er ist sehr nett, spricht gut deutsch und war sich nicht zu schade für eine Analyse nach dem Spiel. Das Turnier endete für Hans mit einem Remis gegen FM Lim (Elo 2319) – so wurden 5/9 erzielt und ein kleines Eloplus erwirtschaftet.

Für Arne (Elo 1446) begann das Turnier gegen einen 11-jährigen Engländer mit einer Elo 1863, da war nichts zu holen. Weitere starke Spieler mit Elo von über 1950 folgten und siegten. Allerdings konnten auch drei Siege gegen Spieler mit einer Elo von 1183, 1807 und 1847 eingefangen werden. So wurde ein Eloplus von 30 Punkten am Ende erzielt.

Das Turnier war also ein voller Erfolg und wurde aus Gifhorner Sicht mit Platz 84 und Platz 156 beendet – jeweils besser als die Startplätze. Anbei noch ein paar Impressionen aus dem Turniersaal.

Arne Marzik in Runde 1 gegen Harry Zheng (© Hallfríður Sigurðardóttir)
Hans Marzik in Runde 4 gegen GM Oleg Romanishin (© Hallfríður Sigurðardóttir)
Hans Marzik in Runde 7 gegen Eric de Winter (© Hallfríður Sigurðardóttir)